Weihrauch

Das Erzgebirge war in früheren Zeiten eine arme Region in der jeder seinen kargen Lebensunterhalt mit seiner Händearbeit verdienen musste. Oft reichte das Geld nicht aus und viele Haushalte versuchten in Heimarbeit verschiedenste Dinge herzustellen. Dazu gehörten auch Räucherkerzen, die mit ihrem betörenden Duft so manchen Raum erfüllten. Die Entstehung der Räucherkerzen geht dabei auf die Verwendung von Weihrauch in der katholischen Liturgie zurück.

Mit dem Aufkommen des modernen Weihnachtsbrauchtums Mitte des 19. Jahrhunderts und der ersten Räuchermännchen fand eine Verbreitung über das Erzgebirge hinaus statt.

Noch heute werden Räucherkerzen fast ausschließlich im Erzgebirge hergestellt. Jeder Hersteller hat seine Geheimrezeptur und hütet diese wie seinen Augapfel. 

Erzgebirgisches "Raachermannel"
Das Weihrauch-Harz verleiht den "Raacherkarzl'n" den einzigartigen Duft.