Schwibbogen

Der größte freistehende Schwibbogen der Welt steht im Westerzgebirge, in Johanngeorgenstadt, der "Stadt des Schwibbogens". Er ist 25 Meter breit und mit Kerzen 14,5 Meter hoch. Gefertigt wurde er aus 700 Tonnen Stahlbeton und 15 Tonnen Edelstahl.

Das Motiv ist typisch erzgebirgisch. Es besteht aus einer Klöpplerin, Bergleuten, den Kurschwertern, Schlegel und Eisen sowie Lichterengel, Schnitzer und Räuchermann.

Bereits der älteste bekannte Schwibbogen wurde im Jahr 1740 in Johanngeorgenstadt von einem einheimischen Bergschmied aus Metall erbaut. Daher gilt die Stadt als die Geburtsstadt der bekannten Lichterbögen.

Heute sind die aus unterschiedlichen Materialien gefertigten und mit individuellen Motiven versehenen Schwibbögen weit über das Erzgebirge hinaus als weihnachtliche Dekoration beliebt.

vergrößertes Duplikat des ersten Schwibbogens
Großschwibbogen